toeffreisen.ch

Let the journey begin, right here, right now!

For more than 25 years, the Toeffreisen Team is helping enthusiastic bikers travel the world and discover new beauties. We are experts in planning, coordinating and executing world-class guided holidays for passionate, experienced or novice bikers.

Our weekend trips, tours and holidays are devoted to spoiling you with geographical, cultural and culinary highlights.

A member of our professional tour guides accompanies each trip enabling you to relax and enjoy your holiday to the full.

If you prefer to plan your own individual adventure, you can count on us to provide you with as much support and input during your planning process as you like. We will also gladly organise bike rentals or bike transport for you.

A special programme for any overseas client and patron from the expat community living in Switzerland can be compiled enabling you to discover the breathtaking and spectacular sceneries in Switzerland, the most stunning routes through the Alps or an unforgetful tour through Europe.

Everyone at Töffreisen is passionate about travelling and we enjoy nothing more than being “in the saddle”. We will gladly assist you in any way we can, answer your questions and give you all the information you need. Why not get a first impression of our adventures by checking out our photos in the Gallery or reading about our Tours.

Enjoy the journey of impressions and start dreaming about your own adventure in the saddle of one of our bikes!

Berlin BMW factory tour

Our memories of the Berlin trip: beautiful landscapes, many curves, nice people - and an exciting tour of the BMW motorcycle factory!

Read below our tour program (in German), pictures of our ride are at the photo gallery.

 

Tag 1 Schweiz - Schömberg ca. 280km ab Bern

Bundesländer:     Schweiz, Baden Württemberg
Regionen:         Südschwarzwald, Naturpark Obere Donau

Streckencharakter:     Im Albtal beginnt der Kurvenspass im Südschwarzwald und wird sich bis zu unserem Tagesziel in Schömberg nur wenig abschwächen.

Nach mehreren Treffpunkten in der Schweiz werden wir in Albbruck schliesslich komplett sein, und die gemeinsame Tour nach Berlin kann beginnen. Wir starten hier zunächst in 2 Gruppen mit Bernhard und Klaus als unsere Tourguides. Am Abend werden wir dann bei einem Gläschen Bier oder Wein die weitere Gruppenaufteilung (wenn nötig) besprechen. Also, LOS GEHT’S!
Das wildromatische Albtal ist eines der schönsten Seitentäler des Schwarzwaldes. Über Jahrtausende hat das Flüsschen Alb eine teilweise schroffe, teilweise liebliche Landschaft geformt. Dass die Strasse durch das Albtal ein kleines Motorradfahrer Highlight im Südschwarzwald darstellt, dürfte wohl jedem Schweizer Biker bekannt sein.

Mittagspause machen wir in Rothaus östlich des Schluchsees . Nach unserer Stärkung führt uns die Route in Richtung Tuttlingen. Wir verlassen den Schwarzwald und erreichen den Naturpark Obere Donau der bereits zum Gebiet der Schwäbischen Alb gehört.

Unser Ziel in Schömberg ist nicht mehr weit. Wir werden den Fahrtag nicht so spät beenden, um die ländliche Gegen nördlich des Naturparks Obere Donau in Ruhe geniessen zu können und uns beim Happy Landing ein wenig besser kennenzulernen.

Kulinarisches: Maultaschen sind die schwäbische Variante der in vielen regionalen Küchen bekannten Teigtaschen. Sie sind angeblich in der Fastenzeit entstanden, als der Genuss von Fleisch verboten war. In einer zarten Teighülle versteckt sich eine pikante Mischung aus Brät oder Fleischresten und Spinat. Maultaschen geniesst der Schwabe entweder in einer deftigen Fleischbrühe, mit flüssiger Butter und gerösteten Zwiebeln oder mit Kartoffelsalat.

Samstag 19.07. Schömberg - Würzburg 290 km
 
Bundesländer:     Baden Württemberg, Bayern
Regionen:         Schwäbische Alb, Naturpark Obere Donau, Mittelfranken, Hohenloher Ebene

Streckencharakter:     Kurvenreich auf der Schwäbischen Alb, Richtung Würzburg flacher werdend. Viele Burgen, Schlösser, Ruinen und historische Städte.                                                                                                        

Burg Hohenzollern ist die Stammburg des Fürstengeschlechts und ehemals regierenden deutschen Kaiserhauses der Hohenzollern.
Schloss Lichtenstein, auch als „Märchenschloss Württembergs“ bezeichnet, ist ein im Stil des Historismus erbautes Schloss des 19. Jahrhunderts
Einer Sage zufolge wurde die Brezel in Bad Urach erfunden:
Frieder, der Uracher Bäcker und Hofbäcker von Graf Eberhard im Barte, war beim Grafen in Ungnade gefallen, er hatte die Freundschaft und das Wohlwollen des Grafen durch üble Nachreden verloren.
Da er ein guter Herrscher war, liess er den Frieder ins untere Schloss bringen und sprach: Nur weil ich deine Backkunst schätze, will ich dir noch eine Chance geben. Wenn du innerhalb von drei Tagen einen Kuchen oder ein Brot erfindest, durch welches dreimal die Sonne scheint und das mir besser schmeckt als alles was ich kenne, dann sollst du frei sein!

Wir verlassen die  Schwäbische Alb und erreichen die Region Mittelfranken in nördlicher Richtung.
Rothenburg ob der Tauber ist eine bayerische Kleinstadt im mittelfränkischen Landkreis Ansbach. Bis 1803 war sie eine Reichsstadt und ist heute mit ihrer weitgehend erhaltenen mittelalterlichen Altstadt eine weltbekannte Touristenattraktion.

Würzburg
Die Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Im Jahr 2004 feierte Würzburg das 1300-jährige Stadtjubiläum.

Kulinarisches: In der fränkischen Küche haben es Vegetarier schwer. Wurst und Fleisch stehen bei vielen Gerichten im Mittepunkt. Zum deftigen Braten gibt es Klösse, meist aus rohen, aber auch aus gekochten Kartoffeln. Ein besonderes Kapitel sind die Bratwürste in Franken. Am bekanntesten sind die Nürnberger Rostbratwürste. Die kleinen fingerlangen Würste werden gern mit Sauerkraut oder als „Drei im Weckla“ gegessen. Doch auch Mainfranken, Kulmbach, Hof oder Coburg haben ihre besonderen Bratwurstspezialitäten, um nur einige zu nennen. Geräucherte Bratwürste oder rohes Bratwurstbrät werden auch gern kalt mit Brot serviert.

Sonntag 20.07.        Würzburg - Gera 320km

Bundesländer:        Bayern, Thüringen
Regionen:        Bayrische Rhön, Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge

Streckencharakter:     Nach einigen flachen Kilometern wird es in der Rhön und im Thüringer Wald wieder kurvenreich, genauso wie wir es mögen .

Wir fahren durch die Bayrische Rhön. Das Gebirge im äussersten Südosten ist überwiegend vulkanischen Ursprungs (hier fahren wir lang). Der höchste Berg der Rhön ist mit 950 m ü.NN die im hessischen Bereich liegende Wasserkuppe (hier fahren wir nicht lang). In der Rhön befinden sich mehrere Skigebiete. Bad Kissingen ist eines der bekanntesten deutschen Heilbäder in der südlichen Rhön.

Dann weiter östlich erreichen wir den Thüringer Wald.

Auf der Kammlinie des Thüringer Walds verläuft von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an der Saale der 169 km lange Höhenwanderweg Rennsteig. Einmal im Jahr wird der Rennsteig zur grossen Laufstrecke, denn Mitte Mai findet seit 1973 jährlich der Rennsteiglauf statt. Der Rennsteig als Wanderweg hat eine hohe symbolische Bedeutung für das Land Thüringen. So wird das Rennsteiglied häufig als „heimliche Hymne“ Thüringens bezeichnet.

Der Trusetaler Wasserfall ist der höchste Wasserfall des Thüringer Waldes. Er befindet sich in der Stadt Brotterode-Trusetal und ist kein natürlich entstandenes Naturphänomen, sondern eine künstlich angelegte Attraktion.

Der Inselberg ist der höchste Berg des Thüringer Waldes. Neben dem Brocken soll auch der Inselsberg ein bevorzugtes Ziel von Hexen gewesen sein, die auf ihren Besen reitend sich auf dem Gipfel zu ausschweifenden Gelagen und Orgien versammelt haben sollen. Wir befinden uns nun auf dem Gebiet der ehemaligen DDR.

Schliesslich verlassen wir den Thüringer Wald  in Richtung Gera. Gera war zur Blütezeit der Stoff- und Tuchindustrie eine der reichsten Städte in Deutschland. Über 100 zum Teil sehr bedeutende Stadtvillen zeugen heute vom Glanz und Reichtum vergangener Zeiten. Die Stadt wurde während des 19. Jahrhunderts auch zum Verkehrsknotenpunkt, da am Hauptbahnhof zahlreiche Bahnstrecken zusammentreffen.

Kulinarisches: Schwarzbier, die Wurzeln dieser Biersorte finden sich in Thüringen, Sachsen sowie Brandenburg. Die früheste urkundliche Erwähnung in Thüringen stammt aus dem Jahre 1543. Zu DDR-Zeiten war Schwarzbier ein Nischenprodukt, das zu einem Grossteil nach Ungarn exportiert wurde. Nach der Wiedervereinigung wurde es erfolgreich als Spezialität vermarktet. Unbedingt probieren!

Montag 21.07.2014     Gera - Berlin 260 km

Bundesländer: Thüringen, Saschsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin
Regionen: Dübener Heide, Hoher Fläming, keine Mittelgebirge (es bleibt flach)

Streckencharakter: Flachetappe, heute begleitet uns deutsche Geschichte und Kultur.

Altenburg ist eine mehr als tausend Jahre alte ehemalige Residenzstadt im Osten des Freistaates Thüringen. Altenburg wurde auch durch das nach 1810 hier erfundene Kartenspiel Skat bekannt, das im Schloss- und Spielkartenmuseum näher beleuchtet wird.

Strickt Richtung Norden durchqueren wir die Dübener Heide. Die Dübener Heide ist eine durch die Saaleeiszeit geprägte Endmoränenlandschaft mit überwiegend sandigen Böden. Im westlichen Teil um Bitterfeld wurde bis zum Ende der 1980er Jahre Braunkohle im Tagebau gefördert, wodurch die Waldlandschaft auf grossen Flächen zerstört wurde. Inzwischen werden die Tagebaue saniert und die Restlöcher geflutet. In der Nähe von Gräfenhainichen entstand auf einer Halbinsel im gefluteten Tagebau „Ferropolis“ (Bild), ein Technikmuseum, in dem Tagebaugrossgeräte und Schienenfahrzeuge gezeigt werden.
Lutherstadt-Wittenberg erlangte herausragende Bedeutung als eines der wichtigsten deutschen Zentren politischer, kulturgeschichtlicher und künstlerischer Bestrebungen im 16. Jahrhundert. Die weltberühmten Reformationsstätten in der Altstadt und in verschiedenen Epochen entstandene Gebäude zählen zu den bedeutendsten Stätten der deutschen Geschichte. Die Wirkungsstätten Martin Luthers werden bereits seit Jahrhunderten von internationalen Gästen aufgesucht. Mit der Stadtkirche St. Marien, der Schlosskirche Allerheiligen, dem Lutherhaus und dem Melanchthonhaus sowie dem benachbarten Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist Wittenberg mit seiner Umgebung die Region mit der dichtesten Ansiedlung von UNESCO-Weltkulturerbestätten der Erde.

Potsdam ist vor allem bekannt für ihr historisches Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt der Könige von Preussen mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen, u.a. Sansoussi. Die Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als grösstes Ensemble der deutschen Weltkulturerbestätten in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

Am Abend erreichen wir schliesslich Berlin. Nachdem wir unser zentral gelegenes Hotel bezogen haben, erwartet uns das „etwas andere Nachtessen“ und nach dem Nachtessen vielleicht die „etwas andere Beiz“. Wir sind nunmal in Berlin, der „etwas anderen Stadt“.

Kulinarisches:
In der sächsischen Küche spielen Kartoffeln in vielen Zubereitungsarten eine grosse Rolle. In Sachsen wird sogar ein süsser Kartoffelkuchen gebacken. Natürlich gibt es auch viele Fleischgerichte, wie Schweinebraten, gefüllte Kalbsbrust und Rouladen mit Rotkohl. Fisch wird ebenfalls gern gegessen: Karpfen und Schleie, Forellen und gebratener Hecht. Süsse Speisen sind auch als Hauptgericht sehr beliebt. In Sachsen wird gutes Bier gebraut, und es gibt ein kleines Weinanbaugebiet, dessen Erzeugnisse bei Kennern als Geheimtipp gelten.

Dienstag, 22.07. Berlin, Berlin - jetzt sind wir in Berlin!

Streckencharakter: U-Bahn, Hop-on, Hop-off  Bus, zu Fuss

Mit der BMW Werksbesichtigung starten wir heute in den Tag. Um 08.00 Uhr laufen wir gemeinsam zur U-Bahnstation Wilmersdorferstrasse und fahren mit der U-7 zum BMW Werk. Die Besichtigung startet um 09.00 Uhr und dauert ca. 2 Stunden.

Nachdem wir nun wissen wie BMW Töffe gebaut werden sind wir neugierig mehr von Berlin kennenzulernen. Mit der U7 und U3 geht’s zum Wittenbergplatz. Hier befindet sich das „alte“ Stadzentrum Westberlins mit Ku’damm, dem Michel und dem Kaufhaus des Westens (KaDeWe). Nach einem kleinen Snack oder Kaffee „hüpfen“ wir auf den Hop-on, Hop-off Bus und starten unsere Berlintour. Der Bus hält an 13 Stationen und wir können jederzeit ein- und aussteigen um uns Sehenswürdigkeiten anzuschauen. An folgenden Stationen empfehle ich auszusteigen:

Potsdamer Platz: Nach der Öffnung der Berliner Mauer am 9. November 1989 stellte sich nach Jahrzehnten der Vernachlässigung quasi über Nacht eine völlig neue Situation ein. Mittlerweile zählt das  nach 1990 auf dem alten Stadtgrundriss grösstenteils neu bebaute Terrain zu den markantesten Orten der Stadt.

Wer Lust hat läuft mit mir zum Martin-Gropius-Bau, hier sehen wir Mauerreste.  Dann weiter zum Checkpoint-Charly (ca. 1km). Der Checkpoint Charlie zählt heute als Gedenkstätte zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Berlins. Am 13. August 2000 wurde eine originalgetreue Nachbildung der ersten Kontrollbaracke enthüllt. Die aufgestapelten Sandsäcke sind mit Beton statt Sand gefüllt.
Hier steigen wir wieder in den Bus ein und fahren bis zum Alexanderplatz.

Alexanderplatz: Am 4. November 1989 fand auf dem Alexanderplatz die Abschlusskundgebung der grössten Demonstration der DDR-Geschichte statt. Sie richtete sich gegen das Machtmonopol der SED und die staatliche Gewalt gegen friedliche Demonstranten. Etwa eine Million Menschen nahmen an der Veranstaltung teil. 5 Tage nach der live im DDR-Fernsehen übertragenen Versammlung fiel die Berliner Mauer.

Die Tour geht weiter über Berlins historische Prachtstrasse „Unter den Linden“ bis zum Brandenburger Tor. Hier befindet sich das weltbekannte Hotel Adlon. Ausserdem sind der Reichstag und das Bundeskanzleramt ganz in der Nähe. Austeigen ist hier Pflicht !

Schliesslich passieren wir die Siegessäule und fahren dann zurück zu dem Ausgangspunkt unserer Sightseeingtour.

Mit der U-Bahn fahren wir die U2 und U3 bis zum Richard-Wagner-Platz und laufen dann die letzten Meter bis zu unserem Nachtessen über die Otto-Suhr-Strasse in Richtung Schloss Charlottenburg.
Nachtessen um 19.00 Uhr im Brauhaus Lemke, Luisenplatz 1, Berlin-Charlottenburg.

Einen ereignisreichen Tage beschliessen wir bei typisch Berliner Spezialitäten und hauseigenem, frisch gebrautem Bier. Zurück zum Hotel zu Fuss oder mit der U7 (2 Haltestellen ab Richard Wagner Platz)

Mittwoch 23.07.     Berlin - Bad Lauterburg  280 km

Bundesländer:        Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen
Regionen:         Brandenburger Seenplatte, Märkische Heide, Magdeburger Börde, Harz

Streckencharakter:     Flachetappe die schlagartig im Harz zur Bergetappe der Kategorie 1 wird.
Wir verlassen Berlin in westlicher Richtung und durchqueren die Brandenburger Seenplatte. Die Seenplatte entstand, wie die weiter nördliche Mecklenburger Seenplatte, in der letzten Eiszeit.
Vor Magdeburg überqueren wir die Elbe und erreichen kurze Zeit später die Magdeburger Börde. Die Magdeburger Börde liegt im Regenschatten des Harzes und ist daher eine der trockensten Gegenden Deutschlands, allerdings nicht die wärmste oder sonnenreichste. Höchste Erhebung der Magdeburger Börde ist mit 145,7 m der Grosse Wartberg bei Niederndodeleben.
In Blankenburg erreichen wir schliesslich den Harz und mit Mal lassen wir das Flachland hinter uns und es geht bergauf.
Für den Freund des Kräuterlikörs  gibt es in Schierke den in der Region sehr bekannten Schierker Feuerstein. Schierker Feuerstein ist ein Kräuterlikör (Halbbitter mit 35 Volumenprozent Alkoholanteil), dessen Rezeptur in den 1920er Jahren von Willy Drube, dem damaligen Inhaber der Apotheke „Zum Roten Fingerhut“ , entwickelt und 1924 zum Patent angemeldet wurde. Benannt ist der Likör aufgrund seiner rotbraunen Farbe nach der rötlichen Färbung des Granits der Feuersteinklippen, einer Felsformation in Schierke. Wer’s mag kann eine Flasche im Begleitfahrzeug deponieren.
Wir fahren auf  den Brocken. Der Brocken ist mit 1141,2 m ü. NN der höchste Berg im Norden Deutschlands und des Mittelgebirges Harz. Vom Brocken, einem der beliebtesten Ausflugsziele Deutschlands, kann man bei guten Sichtbedingungen unter anderem bis zum Grossen Inselsberg in Thüringen schauen. Bei sehr guter Sicht sind auch das Rothaargebirge (164 km Entfernung) und die Rhön (152 km) sichtbar. Zum Berggipfel fährt seit 1899, mit Unterbrechung infolge der Deutschen Teilung, die schmalspurige Brockenbahn (Bild oben).
Am Abend erreichen wir unser Hotel in Bad Lauterberg am Westrand des Harzes.
Kulinarisches: Eine besondere Spezialität direkt aus dem Harz ist das Blaubeerschmand Schnitzel mit (wie soll es anders sein) Schierker Feuerstein. Hier die Zutaten für 4 Personen: 4 Schweineschnitzel, ca. 600 g aus Rücken oder Keule, 600g Schweineschmalz, 4 TL grüner Pfeffer, Pfeffer, Salz, 300g Blaubeeren, mögl. gefrostet, etwas Zucker,20 cl Schmand oder Sauerrahm, Crème fraiche, Rahm,400g Bandnudeln, Butter, Paniermehl, 12 cl Schierker Feuerstein, 4 cl Retsina oder trockener Weisswein.  Na dann, viel Spass beim Nachkochen

Donnerstag 24.07. Bad Lauterberg - Siegen  280 km

Bundesländer:        Niedersachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen
Regionen:         Weserbergland, Rheinhardswald, Rothaargebirge, Sauerland

Streckencharakter:     Die Mittelgebirge in Mitteldeutschland sorgen für erhöhten Kurvenspass
Mit über 200 km² Fläche ist der Reinhardswald eine der grössten Waldflächen und eines der am wenigsten besiedelten Gebiete Deutschlands. Nur wenige Landstrassen durchziehen den Reinhardswald, sodass wir den Südrand dieses Gebietes streifen.
Von der Lage der Stadt Hannoversch Münden (Foto)  im Weserdurchbruchstal soll Alexander von Humboldt angetan gewesen sein. Über das oft verwendete Humboldt-Zitat, Münden sei „eine der sieben schönstgelegenen Städte der Welt“ gibt es allerdings keine Aufzeichnungen.
Auf dem Weg ins Sauerland erreichen wir das Schloss Waldeck am Edersee. Das Schloss Waldeck (oder auch die Burg Waldeck) ist eine schlossartig ausgebaute Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Von der Burg aus ist ein weiter Ausblick auf den Edersee bis zur Staumauer sowie in den Kellerwald möglich. Die Gondelbahn Waldecker Bergbahn verbindet die Burg und die unterhalb liegenden Ausflugsziele am Edersee.
Auf unserer Weiterfahrt durch das Rothaargebirge erreichen wir den Kahlen Asten, der Anziehungspunkt für Wintersportler aus dem Ruhrgebiet und dem Ballungsgebiet Düsseldorf/Köln. Die meisten Besucher im Winter kommen allerdings aus Holland die regelrecht überfallmässig die Region um den Kahlen Asten bei guten Scheebedingungen besuchen.
Über sehr schöne, kurvenreiche Strassen verlassen wir das Rothaargebirge und erreichen am Abend Siegen. Siegen ist die Stadt des Fabelwesens Dilldapp. Dilldappen bewohnen der Sage nach den Hauberg im Siegerland. Sie werden als äusserst scheu beschrieben und ernähren sich von Kartoffeln, die sie den Bauern vom Feld klauen. Die Comicfigur Dilldappe sieht aus wie ein aufrecht gehender Nashornhamster mit Irokesenhaarschnitt, einem weissen Horn und braunem Fell. In der Region haben die Dilldappen Kultstatus erreicht.
Kulinarisches:
Die Ahle Wurst ist eine Spezialität aus Nordhessen. Es wird nur hochwertiges Fleisch für diese Wurst verarbeitet. Ausser Gewürzen kommt noch ein Schuss Rum oder Weinbrand in den Fleischteig. Der Rohwurst wird viel Zeit gegeben, um auszureifen und an der Luft zu trocknen.

Freitag, 25.07. Siegen - Trier 250 km

Bundesländer:        Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz
Regionen:         Westerwald, Mittelrhein, Siebengebirge, Hohe Eifel, Vulkaneifel, Mosel

Streckencharakter:     Kurvenreiche Mittelgebirgslandschaften bringen uns in die „Grüne Hölle“, den Nürburgring, ein weiteres highlight dieser Tour
Ab Siegen folgen wir der Sieg bis wir den Westerwald erreichen. Bekannt ist der Westerwald insbesondere durch das Westerwaldlied komponiert 1935 von Joseph Neuhäuser nach einem älteren Westerwälder Volkslied. Hier der Refrain zum mitsingen:

„O du schöner Westerwald (Eukalyptusbonbon)
Über deine Höhen pfeift der Wind so kalt
Jedoch der kleinste Sonnenschein
Dringt tief ins Herz hinein“

Mit der Fähre überqueren wir den Rhein bei Linz und erreichen bei Ahrweiler den Nordrand der Eifel.
Der Ahrwein wird im Weinbaugebiet Ahr, das seinen Namen von dem gleichnamigen Fluss hat, angebaut. Es ist in Deutschland das grösste geschlossene Weinbaugebiet für Rotwein. Dominierende Rebsorte ist der Spätburgunder (Pinot Noir) mit einem Anteil von ca. 70%.

In der Hocheifel erreichen wir den Nürburgring mit dem legendären Karussel (siehe Bild). Wer mag kann hier eine oder mehrere Runden drehen. Ab 14.00 Uhr ist die Nordschleife für jedermann geöffnet.

Durch die Vulkaneifel fahren wir an den Dauner Maaren (kreisrunde Seen in alten Vulkankegeln)  vorbei. Schliesslich geht es Richtung Trier an der schönen Mosel.

Trier wurde vor mehr als 2000 Jahren gegründet und beansprucht den Titel „Älteste Stadt Deutschlands“  für sich. Trier beruft sich hierbei auf die längste Geschichte als bereits von den Römern anerkannte Stadt, im Gegensatz zu einer Siedlung oder einem Heerlager.

Sprachliches (Trierisch):
Dir liwf Madammen on Hären, mir saon Eich e schine guden Dagh on dat mir äringsd fru sön, wänn Dir heij hön kommen dut. Beij ons göft öd vill ze sihn, dat wu Dir sus nörjenst fönnen kennt. Mir winschen Eich vill Spass wänn Dir dorch ons schin Sdat flaneert.

(Sehr geehrte Damen und Herren! Wir begrüssen Sie sehr herzlich und freuen uns auf Ihren Besuch in Trier. Hier gibt es viele Dinge zu sehen, die man woanders nicht findet. Wir wünschen Ihnen viel Spass bei einem Spaziergang durch unsere schöne Stadt)

Samstag 26.07. Trier - Colmar 300 km

Bundesländer:        Rheinland-Pfalz, Saarland, Frankreich
Regionen:         Hunsrück, Naturpark de Lorraine, Vogesen, Elsass

Streckencharakter:     Kurvenreich im Hunsrück, stärker besiedelt in der Region Saarbrücken, gebirgig wenn wir die Vogesen erreichen.
Wir erreichen heute das Saarland, immer schon eine begehrte Region im französisch, deutschen Grenzgebiet. Die Trier nennen das Saarland etwas böswillig auch Muffland und die Einheimischen werden als Muffländer bezeichnet. Tja, Nachbar-schaftshänseleien gibt es wohl überall auf der Welt .
In Frankreich angekommen folgen bald der Saar und im weiteren Verlauf der Roten Saar. Rote und Weisse Saar entspringen am Donon, weniger als 1 km Luftlinie voneinander entfernt, vereinigen sich aber erst nach je rund 27 Kilometern Fliessstrecke bei Hermelange südlich von Sarrebourg. Die gefasste Quelle der Roten Saar befindet sich an der Strasse D44 in der Nähe eines deutschen Soldatenfriedhofs auf etwa 785 Metern Höhe.

Einige Vogesenpässe werden unsere Bikerherzen wieder höher schlagen lassen, bevor wir dann am späten Nachmittag Colmar erreichen.

Colmar liegt an der Elsässer Weinstrasse und bezeichnet sich gern als Hauptstadt der elsässischen Weine. Die Stadt ist berühmt für ihr gut erhaltenes architektonisches Erbe aus sechs Jahrhunderten und für ihre Museen, darunter das Unterlinden-Museum mit dem Isenheimer Altar. Unser Hotel liegt zentral, sodass wir die Gelegenheit nutzen können Colmar auch zu Fuss noch ein wenig zu erkunden.

Kulinarisches:
Das Elsass ist für einige kulinarische Spezialitäten bekannt. Zu diesen gehören unter anderem:
Flammkuchen, Gugelhupf (Hefe-Napfkuchen), Choucroute (Sauerkraut) und Baeckeoffe (Eintopf aus Fleisch, Kartoffeln und Lauch, das elsässische Hauptgericht). Ausserdem werden im Elsass sehr gute Weissweine produziert, besonders die Rieslinge sind über die Grenzen hinaus bekannt.

Sonntag 27.07. Colmar - nach Hause  ??? km

Länder:        Frankreich, Deutschland, Schweiz        
Regionen:         Elsass, Vogesen, kommt auf die Heimreise an

Streckencharakter:     Wenn das Wetter mitspielt und wir noch Lust auf mehr Kurven haben dann geht es bestimmt noch den Col de la Schlucht hinauf und weiter zum Grand Ballon.
Individuelle oder gemeinsame Heimfahrt. Für die Ostschweizer vielleicht über Freiburg nochmals ein Stück durch den Schwarzwald Richtung Osten. Wer Richtung Bern muss, kann eine Route durch den Jura nehmen.
Wir bedanken uns bei allen Mitreisenden und hoffen, dass euch die Reise gefallen hat!
Hoffentlich auf bald
Klaus und das Team von Toeffreisen.ch

Read more …